Mittwoch, 30. November 2016

Mir geht's zu gut

Hellouuuu!
Nach längerer Zeit mal wieder ein Eintrag :)
Letzte Woche Montag bin ich vormittags in den Bus gestiegen, um nach Chillán zurück zu fahren, weil ich wirklich keine Lust mehr auf die Menschenmassen und die Unruhe von Santiago hatte. Abfahrt war um 11.40 Uhr, sodass es noch gar nicht heiß war, und der Bus hatte glücklicherweise eine Klimaanlage. Leider saß ich neben dem Klo, aber es war auszuhalten. Bei Talca hab ich dann meine geschmierten Brote vermampft und alles war gut, bis die Klimaanlage ausgefallen ist/ abgeschaltet wurde und ich eingegangen bin vor Hitze :( als ich dann in Chillán ausgestiegen bin, bin ich fast geschmolzen! Eine Freundin wohnt zum Glück recht nah am Busbahnhof und sie hat mich auf ein Glas kaltes Wasser und ein bisschen Klimaanlagenluft eingeladen. Wir haben dann American Horror Story geschaut (zugegeben, bei 37° und Sonnenschein hab ich gar nicht so viel Angst gehabt) und Brot mit Thunfisch gegessen (viel mehr hatte sie nicht da hh). Als die Hitze dann endlich weg war, bin ich in meiner geliebten micro auf mein geliebtes Feld rausgefahren, wo es wirklich schön kühl war. Meine Hunde waren mehr als glücklich, mich zu sehen, und meine Katze lag schon auf dem Bett und hat auf mich gewartet.
Am Dienstag hab ich meinen Rucksack ausgepackt und grade wieder frische Klamotten reingetan, weil ich bei einer Freundin (die am Busbahnhof) übernachten wollte. Vorher bin ich aber zu meiner Oma, weil sie extra für mich porotos granados gekocht hat. Ich bin den ganzen Tag am Essen, ich weiß, ich weiß. Danach bin ich mit der micro zum Markt gefahren und hab Erdbeeren gekauft und dann mit dem colectivo weiter zu meiner Freundin, die schon mit ihrem Neffen auf mich gewartet hat. Der Neffe ist 4 Jahre alt und hat beschlossen, mich ziemlich cool zu finden und mich totzuspielen hahaha, immer diese Kinder die mit mir spielen wollen, ich versteh es nicht! Irgendwann kamen dann noch ein paar Nachbarskinder und wir haben alle zusammen mit Kreide auf der Straße gemalt ♥.♥ Dreimal dürft ihr raten, wer Spiderman gemalt hat hahaha.
Der Neffe hat mich ganz schön kaputt gekriegt, besonders, als er sowas wie Liegestütze gemacht hat und ich nachgefragt hab, wie viele er denn schafft. Er hat dann seine elf "Liegestütze" gemacht und mich herausgefordert. Da ich nicht verlieren kann, hab ich natürlich auch elf gemacht und dann noch weiter, und weil er nicht verlieren wollte, ist er auf meinen Rücken geklettert, was mich immer noch nicht gestoppt hat. Dann bin ich zusammengebrochen und wir haben mega gelacht, weil ich hier einfach nur am Essen bin und kein Sport mehr mach. Später sind wir auch noch mit dem verrückten Hund spazieren gegangen und haben Pokémon angeschaut hehe.
Am nächsten Tag kam eine weitere Freundin zum Mittagessen vorbei, es gab Reis mit Ei und Soße :D. Nach dem Essen haben wir mit dem Neffen gespielt, und er hat die andere Freundin zu Liegestütze herausgefordert xD. Und die Trulla meint nur, Nee ich kann das nicht, frag die Nelina ob sie welche mit dir macht. Und ich nur so, Ey nicht dein Ernst! 23 Liegestütze später hab ich dann beschlossen, eine Siesta zu machen, um den Ideen vom Neffen zu entgehen.
Abends hab ich mich dann in die micro gequetscht und hab daheim einen Film angeschaut. Ich war allein auf dem Feld und dachte eigentlich, mein Papa würde irgendwann heimkommen (meine Mama war seit Sonntag in Santiago), kam er aber nicht. Anscheinend ist er nach Santiago gefahren, hat aber vergessen, mir Bescheid zu sagen. Im knarrenden Holzhaus alleine haben sich dann die Folgen von American Horror Story gerächt, aber ich hab überlebt! Am nächsten Morgen gab es natürlich nichts zum Frühstück (woher auch, und Vorratshaltung wird ja auch echt überbewertet), sodass ich kurzerhand bei meiner Kellnerfreundin Mittagessen gegangen bin. Das Mittagessen kostet jetzt 5€, und es gab pastel de chocloooo! Immer noch eins der besten Gerichte :)
Danach hab ich mich noch mit einer Freundin getroffen und meinem zweiten Papa den Arsch gerettet (sowas von desorganisiert, dagegen bin ich echt nichts) und dann hab ich mich auf den Weg zu meiner Oma gemacht, wo ich übernachtet hab.
Morgens bin ich echt früh (10 Uhr ist eine unmenschliche Zeit!) aufgestanden, raus aufs Feld, hab den Rucksack gepackt und bin zum Busbahnhof, um nach Conce zu fahren. Hier in Chillán (und in Santiago) sind alle im Abi- oder Klausurenstress, aber mein Onkel nicht hehe. Wir sind dann erstmal churrasco essen gegangen, das ist fast schon Tradition, und nach einem Spaziergang durch das Stadtzentrum sind wir dann mit dem Freund zusammen zu meinem Onkel gefahren und haben erstmal ein paar Folgen Desperate Housewives geschaut, noch eine neue Serie angefangen und Pizza gegessen. Es war schneller 4 Uhr morgens, als wir Netflix sagen konnten xD. Die nächsten Tage (bis heute, Dienstag) haben wir dann einen Haufen Filme, Serien und Musikvideos geschaut und einfach so viel gegessen: die churrascos und Pizza vom ersten Tag, Hamburger, Sushi, einen Liter Eis, und zweimal haben wir einen Topf Spaghetti mit Tomatensoße und Wienerle gekocht, und beides mal zu zweit komplett aufgegessen, ups. Außerdem waren wir an der Laguna Grande (ich hab meinen PC nicht hier, ich hoffe ich kann irgendwie irgendwann ein paar Bilder hochladen, haben Pokémons gefangen, waren im/ in der Mall und haben verrückte Klamotten angezogen, waren mit den Hunden spazieren und haben ganz viel gelacht und echt tiefgründige Unterhaltungen geführt. Und die ein oder andere michelada hat auch nicht geschadet hehehe xD
 Ich bin einfach wirklich talentiert in Essen, und mein Onkel genauso (7 Empanadas...), sodass das ganze eine richtige Fressveranstaltung war, wir haben zu zweit bzw manchmal zu dritt so 100€ nur für Essen ausgegeben ups.

Jetzt grade bin ich wieder in Chillan bei meiner Oma, weil meine Eltern in Lirquén am Arbeiten sind und ich morgen bei einer Freundin zum Mittagessen eingeladen bin, und man von hier aus auch viel schneller ins Zentrum kommt.
Ich hoffe, dass ich die Bilder hochladen kann, und in zwei Wochen kommt schon meine Familie hier vorbei, da werden sicherlich ein Haufen Fotos entstehen, die ich dann nachträglich hochladen werde, denn während den drei Wochen, wo die hier sind, ist einfach keine Zeit:) wir haben ein straffes Programm hehehe!

Sommerlich - sonnig - geschmolzene - nächtlich abgekühlte (es ist 2 Uhr morgens) Grüße aus Chillan und bis bald!

Montag, 14. November 2016

Endlich Fotos!

Leider sind die Bilder komplett durcheinander gekommen beim Hochladen, sorry!
Die meisten der nachfolgenden Bilder sind bei meinem Ausflug auf den Cerro Santa Lucía entstanden, eine ca. 70 m hohe Erhebung aus dem sonst relativ flachen Talkessel, in dem Santiago gegruendet wurde. Im Laufe der Jahre wurde er als militaerischer Aussichtspunkt und Stadtpark genutzt und begruent, sodass er heute als Touristenattraktion und Park dient (und alles ist voller schweizer Touristen??).

Wie schon im letzten Post erwaehnt, wird gerade alles moegliche bestreikt, und ausserdem sind grade alle meine studierenden Freunde im Klausurenstress und diejenigen, die sich aufs Abi vorbereiten, haben auch nur noch 2 Wochen bevor es ernst wird, das heisst, ich muss mich oefters mal allein beschaeftigen :) da Santiago aber eine grosse Stadt ist, finde ich immer irgendwas zu tun.

Am Samstag zum Beispiel wurde im Museo Histórico Nacional ein Theaterstueck ueber einen anarchistischen Plantagenarbeiter und sein Kampf gegen die Unterdrueckung durch den Besitzer aufgefuehrt, dass ich mir mit einer Freundin angeschaut hab. Danach haben wir einen Spaziergang durch den barrio Lastarrias gemacht und Pizza gegessen. Und die Pizzeria hat einfach deutsches Bier verkauft! 

An einem anderen Tag war ich auf dem Hauptfriedhof von Santiago, wo zum Beispiel Salvador Allende, der President Chiles vor dem Militarputsch und der -diktatur oder Víctor Jara, der in den Tagen nach dem Putsch im Nationalstadion hingerichtet wurde, und unzaehlige andere beruehmte Persoenlichkeiten (etliche Presidenten, Violeta Parra, Gladys Marín,...) begraben sind. Ich hatte leider meine Kamera nicht dabei, dabei waeren dabei so gute Bilder entstanden, weil Chilenen mit Geld nicht einfach nur Grabsteine aufstellen, sondern einfamilienhausgrosse Mausoleen und Famliengruften im Stil von Betonkloetzen, Pyramiden, roemischen Tempeln o.Ae.

Diese Woche ist noch Gruene Messe, eine Umweltschutz-Messe, bei der ich mal vorbeischauen will, weil die Chilenen echt einfach nichts von Muelltrennung, wiederverwendbaren Einkaufstueten, Pfandflaschen oder Wassersparmassnahmen verstehen, und heute Abend werden in einem Museum lateinamerikanische Kurzfilme gezeigt, da wollte ich auch hingehen!
Ausserdem ist ein chilenischer Film in die Kinos gekommen, vielleicht schau ich mir den auch noch an :) und am Samstag ist noch ein Festival und am Sonntag bin ich auf einen Geburtstag eingeladen, und dann fahr ich glaub an den Strand :P und eine Freundin will mich noch mit in die Uni nehmen (Jurastudium, Juhu) und ihre Freunde wollen mich kennenlernen. Und darueber hinaus bereitet sich eine Freundin von mir hier in Santiago auf das Abi vor und hat keine Ahnung von Bio, sodass wir noch die ein oder andere Nachhilfestunde machen werden :) das wird ja direkt stressig, wenn ich noch einrechne, dass ich ganz viel schlafen will, weil wir immer bis so spaet abends Filmnacht machen (meine Schwestern sind schon bisschen verrueckt, die muessen ja immer aufstehen um zur Vorlseung zu gehen!)

Sooo jetzt aber ein paar Fotos!

Ein bisschen Grossstadt-Kitsch
Blick vom Aussichtspunkt auf den Pedro de Valdivia Platz

Eine alte Kanone (zu der man natuerlich nicht hinkonnte, weil Zutritt nur fuer Personal, typisch)

Erker (?) vom Castillo Hidalgo

Zugang zur Aussichtsplattform

Eine Kapelle, die sich ungefaehr auf halber Hoehe auf dem Huegel befindet, ueber der Tuer steht "Grabmal von Benjamín Vicuña Mackenna"
Basaltformation auf dem Cerro Santa Lucía! Credits an die Subduktionszone, an der die Nazca-Platte unter die suedamerikanische Kontinentalplatte geschoben wird und in der Folge eine Zone explosiven Vulkanismus entsteht

Noch mehr Pflanzenbilder! Pflanzen sind toll

Und noch mehr Sukkulentengewaechse hehe

Blick Richtung Osten


2 completos italianos! Zur Eerinnerung: Hot Dog mit Avocado, Tomaten und Mayo und optional Ketchup

Aussicht vom Cerro Santa Lucía auf den Cerro San Cristóbal

Nochmal eine Panoramaansicht in die selbe Richtung (Norden muesste das sein)

Castillo Hidalgo, eine Befestigungsanlage, die aber nie benutzt wurde und jetzt als Aussichtspunkt dient

Mittelmeerklima, das heisst, dass Santiago voll ist mit Palmen und Kakteen und so Zeug :D
Die Treppen sind ganz leicht abenteuerlich (chilenisch halt), und es gibt mehr als ein "Achtung Absturzgefahr"-Schild

Noch mehr Blumeeeen

Blick vom Cerro auf die Neptun-Terrasse und die Alameda, die groesste und wichtigste Strasse von Santiago

Ich war noch nie gut in Selfies hehehe :(

Neptun auf seinem Brunnen

Nochmal der gute Mann

Stairway to heaveeeen




Dienstag, 8. November 2016

Santiago

Heyyy alle zusammen!

Derzeit bin ich Santiago bei meinen Schwestern :D. Das heisst, vormittags mach ich irgendwas, mittags wenn es zu heiss ist (34 Grad und es ist grad erst Fruehling) schlaf ich einfach und ess dann zu Mittag und Nachmittags unternehm ich dann nochmal was oder treff Freunde, Das einzige Problem derzeit ist, dass viele staatliche oeffentliche Einrichtungen zu sind, weil gestreikt wird (wann wird eigentlich nicht gestreikt? Manche erinnern sich bestimmt noch an den Behoerdenstreik als ich meine chilenische Ausweiskarte nicht abholen konnte...) Ich wollte heute zum Beispiel in ein Museum, das dann leider zu hatte. Das Museum ist allerdings mitten in einem Park und ich hab mir dann einen mote con huesillos gekauft und einfach mit einem Buch den leichten Wind und den Schatten der Palmen genossen.

Wenn jetzt das Hochladen von Bildern noch funktionieren wuerde waere das super >:(



Donnerstag, 27. Oktober 2016

Politik und andere Dinge, die ich so mache

Good evening ladies and gentlemen and everybody in between!
Ich präsentiere die wichtigsten Schlagzeilen der vergangenen Woche:

Im Bett erwischt!
Am Freitag Nachmittag hab ich mich mit einer Freundin getroffen, um Zimtschnecken zu backen. Wie zu erwarten war, war es ziemlich kalt in ihrem Haus, sodass wir uns letztendlich mit dem Hefeteig und dem Fön ins Bett gelegt haben, damit er gehen konnte. Da kamen Erinnerungen hoch, von damals, als ich mit den Dampfnudeln im Bett lag und sie nicht aufgehen wollten (Ja, ja ich weiß, den Ofen bisschen warm werden und den Teig darin gehen lassen, aber ich trau den Gasöfen nicht). Die Zimtschnecken haben wir dann auch echt gut hingekriegt, nur sahen sie nicht so schön aus, weil sie dank nur Unterhitze (blöde Gasöfen) unten ziemlich dunkel wurden und oben noch ziemlich blass waren, aber naja, die Mutter und Cousinen wollten das Rezept trotzdem haben. Nach dem Essen haben wir kurzerhand beschlossen, eine Filmnacht zu machen, die dann aber ziemlich kurz ausgefallen ist, weil meine Freundin nach ca. 20 Minuten eingeschlafen ist und ich den Film ziemlich scheiße fand hahaha.

How to: chilenische Kommunalwahlen
Am Samstag sind meine beiden Schwestern aus Santiago hergekommen und  meine Mama von ihrer Geschäftsreise,  außerdem ist zur Zeit meine älteste Schwester in Chillán, und zusammen mit meiner Tante, meinem Onkel, seiner Frau und seinen beiden Kindern waren wir dann richtig viele beim Mittagessen, und die Lasagne von meiner Oma ist einfach so lecker! Nach dem Essen bin ich dann mit meiner Mama und meiner Tante nach Chillán Viejo gefahren, wo in so einer Art Gemeindesälchen eine Art Vorbereitungskurs für die Tischvorsitzenden und anderen Hilfskräfte bei der Kommunalwahl stattfinden sollte.
Bei der Kommunalwahl werden Bürgermeisternde und Stadtratende gewählt, und an jedem Wahltisch sitzen die vocales de mesa (die per Zufall ausgewählt werden), sowas wie die Tischvorsitzenden, und dann schickt noch jede Partei oder Koalition (die hier vor der Wahl beschlossen wird) „Wachen“ an die Tische. Meine Mama und Tante waren als Bewacherinnen eingeteilt, und ich hab mich auf die Warteliste setzen lassen, für den Fall der Fälle. Später beim Auszählen sind die Wachen dazu da, gegebenenfalls für eine Stimme zu kämpfen, wenn zum Beispiel nicht ganz klar erkennbar ist, ob ein Strich klar bei einer Person ist oder ob es vielleicht aussieht, als wären zwei markiert worden.
Mein Papa hat sich als Stadtrat für Chillán Viejo aufstellen lassen, und wir waren alle ziemlich gespannt, weil beim ersten Mal noch nie jemand gleich gewählt worden ist. Außerdem hat er seine Kampagne alleine bzw mit Hilfe der Familie und Leuten aus dem Bekanntenkreis durchgezogen, nicht so wie andere Kandidaten einer gewissen politischen Richtung, die Hunderttausende Pesos für Bestechung und Werbung ausgegeben haben.

Tag der Wahrheit!
 Am Sonntag war es dann soweit. Eigentlich hätte man als Tischwache um 8 Uhr da sein müssen, aber das ist gefährlich, weil man dann vielleicht als vocal de mesa einspringen muss, und die müssen wirklich die ganze Zeit da sein und haben voll viel Arbeit, während die Wachen eigentlich erst ab 18 Uhr beim Auszählen relevant sind. Wir sind also richtig chilenisch um halb 10 erstmal aufgestanden, bis dann meine Schwestern endlich mal fertig geduscht haben, wir der Oma Blumen zum Geburtstag gekauft und geschenkt haben und noch X Sachen erledigt haben, war es dann so 12 Uhr bis wir im Liceo Politécnico Juan Pacheco Altamirano in Chillán Viejo aufgekreuzt sind. Meine Tante (von der sie dachten sie wäre meine Mutter!? Weil wir uns auch so ähnlich sehen xD) war schon länger da, und meine Mama wurde schon sehnlichst erwartet. Ich wurde dann doch nicht zum Helfen gebraucht, das heißt, ich bin ganz umsonst aufgestanden. Den Tag über bin ich dann zwischen den Wahltischen von meiner Tante und meiner Mama hin und her gelaufen um mich mit beiden zu unterhalten und hab Menschen beobachtet und einmal mehr gedacht, wie gut, dass ich auf eine deutsche Schule mit deutschen Klos und Klopapier gehen konnte, und nicht auf dieses Liceo. So um 14 Uhr hat meine Oma mit meinem Cousin Mittagessen vorbeigebracht, das hat echt den Tag gerettet, weil es echt richtig kalt und streckenweise etwas langweilig war und ich mega Hunger hatte.

Illegale Einkäufe y cómo me saqué la ctm
Um 18 Uhr wurden dann die Tische geschlossen, und so um halb Sieben haben mich mein Onkel und drei Freundinnen abgeholt. Mein Onkel (der in Conce wohnt) ist zum Wählen nach Chillán gekommen (er hat sich immer noch nicht umschreiben lassen, um an seinem Wohnort zu wählen) und hat seinen Freundinnen vorgeschlagen, einen Ausflug zu machen, sodass er nicht alleine Bus fahren musste, sondern alle zusammen im Auto gefahren sind. Eigentlich wollten wir in Richtung Berge fahren, aber erst mal ging das Auto nicht an und wir mussten anschieben xD. Auf halbem Weg durch das Stadtzentrum haben wir dann alle Lust auf Pizza gehabt, und danach war es dann wirklich viel zu spät, um noch irgendwo hinzufahren. Wir haben also einen Laden gesucht, der uns trotz wahlsonntäglichem Alkoholverbot Bier und Zitronen verkauft hat und sind gemütlich raus aufs Feld und haben einen Dokumentarfilm angeschaut, micheladas getrunken und uns unterhalten. Wir saßen dann in der Küche und haben uns schichtweise die Zähne geputzt, um dann ins Bett zu gehen. Mein Onkel war grade weg um Bettdecken zu suchen, und ich bin mit zwei von den Freundinnen in der Küche zurückgeblieben, wo ich mich auf den selben Stuhl gesetzt hab, auf dem mein Onkel die letzten zwei Stunden problemlos gesessen hat. Leider ist aber eins der Stuhlbeine durchgebrochen (Holzwurmbefall) und ich bin mitsamt dem Stuhl auf den Boden gekracht. Wir drei haben nen Moment gebraucht, um zu verstehen was passiert ist, aber danach gabs kein Halten mehr, wir haben Rotz und Wasser gelacht. Der Stuhl ist ein Totalschaden, und mein Arm hat nur mit Mühe überlebt, aber jetzt gehts wieder :).
Mein Papa hat übrigens nicht so das Wahnsinnsergebnis erzielt, aber es gibt einige Leute, die noch viel schlechter abgeschnitten haben, also ja, wenn er es in vier Jahren nochmal versucht, hat er vielleicht ein bisschen bessere Chancen!

Where to eat: Chillán
Der Montag war mega entspannt, mittags hab ich eine Freundin, die in einem Café-Restaurant kellnert, besucht und dort gegessen. Anscheinend war ich die einzige Person im ganzen Laden, die das Bohnengericht bestellt hat, aber es war echt lecker! Ich kann mir allerdings lebhaft eure Gesichter vorstellen, wie ihr bei dem Gedanken an Spaghetti mit Bohnen das Gesicht verzieht hahaha!

Für 4€ gabs: Brot mit pebre, Salat mit Bohnen und Roter Bete, frisch gemachten Bananen-Orangen Smoothie-Saft-Sowas und die Spaghetti-Bohnen-Kürbis-Longaniza-Brühen-Suppe, sowie frisches Obst mit oder ohne Sahne zum Nachtisch.

Nervenzusammenbruch im Einkaufscenter!
Nach dem Mittagessen bin ich noch in der/die/das Mall, um ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwester auszusuchen. Wenn nochmal jemand sagt, das Abitur ist schwer, dann schick ich die Person in die Accessoir-Abteilung und lass sie da ein Geschenk raussuchen! Ich war ne geschlagene Stunde in dem Laden, und am Ende hab ich meiner Schwester einfach nen Haufen Fotos geschickt und sie selbst aussuchen lassen. Ich war ein bisschen überfordert ja xD das ist einfach nicht meine Welt.
Nach längerer Suche hab ich blaues Papier zum einpacken gefunden und gekauft und  dann hab ich meine Freundin von der Arbeit abgeholt, weil wir noch ne Runde in der Stadt rumhängen wollten. Im Secondhand Laden hab ich ein Hemd mit Vögeln drauf und noch ein grünes T-Shirt gekauft, das ich für mein Halloweenkostüm brauch.
Danach bin ich noch zu meiner Oma nach Chillán Viejo und schließlich zum Geburtstagsessen von meiner anderen Oma gefahren, wo ich erst mal ihren ganzen Freundeskreis wiedergetroffen hab, die mich alle noch kannten! Die eine Freundin meinte nur so: Ah! Dich hab ich letztens in der Fußgängerzone gesehen! Der Pfau konntest nur du sein!
Herzlichen Glückwunsch an mich selbst, sie nennen mich jetzt nicht nur Schlumpf, sondern auch Pfau D:

Langanhaltende Trockenheit im Pasaje Los Castaños!
Am Dienstag hatten wir mal wieder kein Wasser, weshalb ich einfach meine ganzen Duschsachen und Haarfarbe eingepackt hab und zu meiner Oma gegangen bin, die mir dann sogar beim Haare färben geholfen hat und voll begeistert von dem Grünton war.


Preisfrage:
Jaaa, ein grünes T-Shirt und grüne Haare, was könnte das wohl für ein Kostüm werden?  Werdet Ihr bald sehen, queridxs!

Reisepläne!
Das wars jetzt erst mal wieder von mir, ich schreib baldmöglichst wieder! Nächstes Wochenende (also das nach Halloween und Allerheiligen) fahr ich nach Santiago, da erleb ich was und außerdem hab ich Internet!
Zum Abschluss noch ein paar Bilder von meinem Garten bzw. den Blumen, denn der Frühling ist jetzt voll und ganz da! Chaooo!





Dat ass tho







Donnerstag, 20. Oktober 2016

Politisch motivierter Inhalt

Hallo Leute

Heute hab ich ein paar Bilder für euch:

"Wir sind der Schrei derer, die keine Stimme mehr haben" (lila) "WIr wollen/lieben uns lebendig, frei und ohne Angst (weisses Schild mit drei Frauen)

"Die Natur ist weise, das Maennchen schlaegt nicht" (links) "Ich zieh mich nicht an, um dich zu provozieren, mein Leben dreht sich nicht um deinen Penis" (rechts)
"Ich will nicht die naechste sein" (Maedchen) "Keine weiteren [Gewaltopfer] mehr! Lass uns alle beschuetzen, ohne zu diskriminieren" (Mutter)


"Alle Frauen, gegen alle Arten von Gewalt"

"Wir wollen sicher durch die STrassen laufen, wir fordern Respekt" (weisses Schild) "Wenn der Staat uns Gewalt antut, wie Lorenza Cayuhan, die Isapres [Krankenkassen] uns bestrafen, wir auf der Strasse belaestigt werden, und die machsitische Gesellschaft uns verurteilt, dann ist das Gewalt gegen unser Geschlecht. #KeineGewalt mehr #Nichteineweniger" (lila)


"Entschuldigen Sie die Unanehmlichkeiten, aber wir werden getoetet"

"Es koennte deine Mutter, Tochter, Freundin, Tante oder Cousine sein" (weisses Schild) "Hoeren wir auf, gewalttaetige Maenner und wehrlose Prinzessinnen zu erziehen" (rosa)
"Wir sind der Schrei derjenige, die keine Stimme mehr haben. Feministische Schwesternschaft. #Nichteineweniger"


"Auf dem Heimweg will ich frei sein, nicht mutig"

"Wir wollen/lieben uns lebendig. Nicht eine weniger"

"Auf dem Heimweg will ich frei sein, nicht mutig" (weisses Schild) "#wirschreienwieder Entschuldigen Sie die Unanehmlichkeiten, aber wir werden ermordet #nichteineweniger. Nein heisst Nein. Machismus toetet. Wir wollen/lieben uns lebendig"

"Ich habe das Recht, zu reisen, ohne dass du mir etwas antust"




Die Fotos hab ich bei der #NiUnaMenos Demo gemacht. Ni una menos = nicht eine weniger, soll heissen, es soll nicht noch eine lebendige, unversehrte Frau weniger in der Gesellschaft geben.
Bei dieser Bewegung geht es darum, darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer Gesellschaft vor allem Frauen physische, psychische und sexuelle Gewalt erfahren. Gestern haben sich in vielen chilenischen Städten Menschen versammelt, um gegen diese Missstände zu protestieren, und um an drei Frauen zu erinnern, die in der letzten Woche in Chile und Argentinien vergewaltigt und/oder gewaltsam umgebracht worden sind.

In Chillán haben sich ca. 1500 Menschen (fast nur Frauen und Kinder) im Paseo Las Palmas mit Trillerpfeifen, Fahnen und Plakaten eingefunden, und von dort aus sind wir dann durch das Zentrum gezogen und wieder zurück am Ausgangspunkt gab es eine Kundgebung. Anschließend ist der ganze Zug zur Plaza de Armas gelaufen, wo wir die Plakate und Schilder aufgehängt haben und eine Gruppe Frauen und Männer ein Mini-Theaterstück zu Thema Gewalt gegenüber Frauen aufgeführt hat.

Dieser Eintrag ist ein kleiner Aufruf an alle, ein mal mehr drüber nachzudenken, wie benachteiligt Frauen in unserer Gesellschaft wirklich sind, und ein Aufrauf, sich gegen den Machismo zu wehren!

Nels

PD: Noch mehr politisch motivierten Inhalt gibt es nächste Woche, denn am Sonntag sind Kommunalwahlen und mein Papa hat sich als Stadtrat (oder sowas ähnliches) aufstellen lassen!



Mittwoch, 19. Oktober 2016

Kleine Zusammenfassung

Weeena!

Wie Ihr bestimmt vom letzten Mal noch wisst, ist das hier mit dem Internet immer ein bisschen schwierig, weil ich daheim kein WLAN hab :) Außerdem bin ich den ganzen Tag unterwegs, weil alle gleichzeitig was mit mir unternehmen wollen, und ein Tag hat halt nun mal nur 24 Stunden- deswegen erst jetzt der Eintrag.

Nach einem mega entspannten Flug ohne Turbulenzen und mit vielen guten Filmen (solange einen die obligatorischen portugiesischen Untertitel nicht stören), halbwegs essbaren Gnocchi, einem Cheesecake mit 2 Heidelbeeren (Hab mich selten so verarscht gefühlt) und 2 mal Schinken-Käse-Sandwich zum Frühstück bin ich Freitag mittags komplett tot in Santiago angekommen (selbst Schuld, wenn man die letzte Nachtschicht noch mitnehmen muss).
Meine chronischen Probleme mit den chilenischen Behörden, was Ein- und Ausreise angeht, haben mich kurz in Panik versetzt, aber dann wurde ich doch reingelassen, und die anschließende Gepäckkontrolle durch das SAG, damit ich auch ja keine Pflanzen und Tiere einschleppe, hab ich problemlos überstanden. Am Ausgang hat schon meine Schwester auf mich gewartet, und mit vereinten Kräften und mit Bus und Taxi haben wir die Koffer dann bis zur Wohnung geschleppt, wo ich erst mal meine andere Schwester begrüßt und dann endlich kalt geduscht hab (ausnahmsweise nicht, weil es kein heißes Wasser gab, sondern weil ich eine Erfrischung gebraucht hab).
In Santiago ist es tagsüber schon ziemlich warm, weswegen ich eine kurze Hose aus den Tiefen meines Koffers hervorgekramt hab, um Mittagessen zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich echt egal was gegessen, aber meine Schwestern meinten, dass meine Ankunft gebührend (zuerst wollte ich „gebürtig“ schreiben, der Sprachverfall hat schon angefangen) gefeiert werden muss, mit einem Churrasco italiano bzw. einem Barros Luco. Zwei lange Jahre hab ich auf dieses Essen gewartet, denn obwohl man es ziemlich einfach nachkochen kann, ohne orangene Fanta, Plastikteller und -besteck, schlechte Musik und klebrige Imbisstische ist es einfach nicht das gleiche.
Nach diesem Essen hab ich erst mal eine Pause gebraucht, die allerdings ziemlich kurz war, weil so gegen 17 Uhr zwei Freundinnen und ein Freund von mir, die in Santiago studieren, vorbeigekommen sind. Die Wiedersehen sind einfach das Beste! Zwei Jahre sind echt lang, wir konnten wirklich nicht mehr aufhören zu quasseln. Meine Schwester ist dann abends in die Disco, aber das hätte ich nicht durchgehalten (und außerdem kenn ich das Geburtstagskind gar nicht), weshalb wir mit meinen zwei Freundinnen beschlossen haben, eine Übernachtungs“party“ zu machen. Wir sind also bei der einen vorbei, dann beim Metro-Service, um meine Karte zu laden (gut, dass ich die vor zwei Jahren aus Versehen meiner Tante geklaut hab, weil ich jetzt problemlos die Metro benutzen kann), danach beim Supermarkt (Fertigpizzaaaaa!) und dann endlich sind wir in der Wohnung angekommen, wo wir die Pizza vermampft haben und nicht viel mehr, weil wir alle drei ziemlich im Eimer waren.

Am Samstag hab ich noch eine Freundin getroffen (Completo! Empanadas! Limón Soda! Ensalada a la chilena! Arroz con carne! Helado con frutilla! SO VIEL ESSEN!), und abends war ich mit meiner Schwester und einer Freundin in Bellavista unterwegs, weil wir Terremotos und Micheladas trinken und Karaoke singen wollten. Letztendlich haben wir nie gesungen, weil wir die ganze Zeit in einer Bar saßen und über Gott und die Welt geredet haben (vielleicht besser so, bei meinem Talent…).

Am Sonntag hatte ich nicht viel vor, aber meine Mama und mein zweiter Papa sind nach Santiago gekommen (SO viele Wiederseheeen!), weil meine Schwester und ihre Tanzgruppe beim Festival Internacional de Danza Gitana teilgenommen hat. Nicht unbedingt so ganz mein Stil, aber es war trotzdem mega interessant, die verschiedenen Tänze und krassen Kostüme zu sehen.

Am Montag hieß es dann Abfahrt nach Chillán. Mein Papa hat mich im Auto mitgenommen, sodass ich mir den Reisebus sparen konnte yay! Lange Reisen und leere Mägen vertragen sich nicht und außerdem hatte mein Papa Geburtstag, weshalb wir zum Mittagessen in ein leicht heruntergekommenes Restaurant gegangen sind, aber omg war das Essen gut. Und ich mein, wo bekommt man schon Ensalada de lechuga con palta, lomo a lo pobre mit einem ganzen Berg Zwiebeln und Pommes und zwei Eiern und einen Nachtisch? Man muss dazu sagen, lange Reisen und so viel Essen vertragen sich auch nicht wirklich, aber da war mir in dem Moment egal. Nach ein paar Stunden auf der Autobahn und immer schlechter werdendem Wetter, je weiter wir nach Süden kamen, sind wir so gegen 21 Uhr in Chillán angekommen, wo meine Oma und das Abendessen schon gewartet haben.

Am nächsten Tag hab ich dann endlich auch meinen Papa wiedergesehen und ich bin raus aufs Feld gefahren, ahh, home, sweet home. Und home, cold home- in Chillán ist es tagsüber bei Sonnenschein schon ziemlich warm, aber wenn die Sonne weg ist, ist es einfach saukalt. Nichts neues also vom Feld, es ist immer noch kalt, es gibt einen Haufen Viecher (Golfo und Lien, noch eine Hündin aus Liens letztem Wurf, eine 2 Monate alter Pudel, eine mega flauschige Katze, Gänse, Enten, Truthuhnende, Perlhuhnende und normale Huhnende) und die Pumpe fürs Wasser war auch mal wieder für mehrere Tage im Arsch, sodass wir, als die Pumpe für ca. eine Stunde funktioniert hat, in jedem erdenklichen Gefäß Wasser gesammelt haben und zum Duschen dann bisschen Wasser in einem Topf erhitzen und es uns dann mit einem Krug über den Kopf schütten mussten. Ach ja, das Landleben. Mittlerweile gibt es eine neue Pumpe und wir können wieder Duschen und Zähneputzen und das Klo benutzen und Kochen.

Die nächsten Tage in Chillán waren und sind eigentlich immer dasselbe: Ganz viele Wiedersehen (meine Oma und Tante, ein Haufen Freunde und Freundinnen, meine Cousine, die jetzt vier Jahre alt ist und REDET!!!, …) und ganz viel Essen. Zu den Highlights gehören: ein Picknick im an die Fünfziger angelehnten Stil, der Versuch, mit drei Freundinnen Sport zu machen, viele Kochnachmittage und so viele Nächte, an denen wir morgens um 6 Uhr das Licht ausgemacht haben, weil wir vor lauter Konversation die Zeit vergessen haben. Wie ihr seht, alles was ich mache, ist Essen und Leute treffen.

Außerdem war ich ein paar Tage bei meinem Onkel in Concepción, wo ich Freunde von ihm und seinen neuen Freund (mein neuer Onkel) kennengelernt, seinen Ex wiedergesehen (SO VIELE ONKELS! Und alles ist so Friede, Freude, Eierkuchen!), eine unendliche Menge Filme, Musikvideos und Konzerte geschaut und neues Essen probiert hab und einfach so viel Spaß hatte.

Grade bin ich bei einer Freundin, die mich ihr Internet benutzen lässt, um das hier hochzuladen! Danke dafür :)

Hoffentlich bis bald und dann in kürzeren Abständen, mit mehr Details und vielen Fotos!
Nels













Donnerstag, 13. Oktober 2016

Lebenszeichen

Hallihallo!

Sorry Leute, wie Ihr euch sicher vorstellen könnt hab ich grade gar keine Zeit, was zu schreiben, weil ich den ganzen Tag unterwegs bin und die Internetsituation hat sich einfach gar nicht verändert- WiFi Armut ist ein reales Problem :(


Ich hoff ich kann bald eine gescheiten Eintrag hochladen, und Bilder ;D